Manuel Feller schnell aber mit Fehlern

Der Speed stimmt, die Platzierungen sind aber noch nicht ganz nach Wunsch: Fehler im Riesenslalom und im Slalom kosteten dem PillerseeTaler Manuel Feller am vergangenen Wochenende im französischen Val d’ Isère Spitzenplätze.
Nach einem Patzer im ersten RTL-Durchgang und Rang 11 machte der 25-Jährige am Samstag im zweiten Lauf noch einmal Plätze gut und landete schlussendlich auf dem 8. Platz: „Es war nicht ganz der Rennverlauf wie ich ihn mir erhofft hätte, aber mit einer weiteren Top-Ten-Platzierung bin ich zufrieden.“
Im Slalom am Sonntag zeigte der Fieberbrunner mit Zwischenbestzeit auf, rutschte dann aber auf dem Skischuh aus und konnte den Lauf nicht beenden. Somit stand, wie bereits in Levi, am Ende der Nuller auf Fellers Slalom-Konto. „Der Ausfall ist sehr ärgerlich. Dass ich schnell fahre, das weiß ich schon seit längerem, aber davon kann ich mir auch nichts kaufen. Ein Nuller nach dem anderen ist natürlich auch für das Selbstvertrauen nicht förderlich", bilanzierte der PillerseeTaler.

Zurückhalten will er sich bei den nächsten Rennen vor der kurzen Weihnachtspause in Alta Badia (RTL und Parallel-RTL, 17. und 18. Dezember) und Madonna di Campiglio (Nachtslalom, 22. Dezember) aber dennoch nicht: „Ich glaube, ich muss in die nächsten Rennen wieder genauso angriffslustig reingehen und mich auf meine Sache konzentrieren. Ich weiß, dass nicht mehr viele Schritte fehlen“, so Feller.